Montag, 28. März 2016

Ostergrüße im Märzstickrahmen

nach Albrecht Dürer



Erkennt ihr den gestickten Hasen? Hat er nicht große Ähnlichkeit mit einem sehr berühmten Vorbild? Als ich mit Carmen zu einem Kurztrip nach Nürnberg fuhr, hatte ich bereits die Idee meines DürerHasenStickrahmens im Kopf. Passend zu Ostern kann ich ihn für Euch in Szene setzen.


Hier seht ihr den Stickrahmen vor einer beeindruckenden Kulisse: am Fuße des "Zahmen Kaisers". Da ich mit meiner Familie einige Tage in Österreich verbracht habe und die Nähmaschine natürlich zu Hause geblieben ist, habe ich meinen Märzstickrahmen gestickt. Im Urlaub hatte ich nur einen Stickrahmen - bespannt mit einer beigen Jeans (ein Reststück eines Hosenbeines) - etwas Stickgarn, Nadel und Schere sowie eine schwarzweiß Kopie des Originalgemäldes von Dürer zur Verfügung. 

Als Vorlage diente mir der wohl berühmteste Hase der Welt:
Feldhase nach Albrecht Dürer, Naturstudie in Aquarelltechnik von 1502

Völlig frei und ohne besondere Vorkenntnisse im Sticken begann ich meine Arbeit. Als Erstes arbeitete ich die Umrisslinie des Hasens aus. Ohne Vorzeichnung oder Kreideskizze, fing ich mit einfachen Schlingenstichen an. Zum einen wollte ich keine unschönen Kreideabdrücke hinterassen und zum anderen wollte ich mich einfach mal "treiben lassen" und schauen, was dabei herauskommt. Bereits nach kurzer Zeit musste ich feststellen, dass meine Idee gar nicht so einfach ist. So sind leider die Proportionen und auch die Perspektive nicht so ganz gelungen. Der Kopf ist viel kleiner ausgefallen und auch die Vorderbeine des süßen Hasen sind viel zu weit oben.

Zu Beginn meines Vorhabens ging ich von einer farbigen Umsetzung des Hasen aus. Auch wollte ich verschiedene Stickstiche kombinieren. Herausgekommen ist aber dann doch eine schlichte braune Version, die mir gerade in der Einfarbigkeit nun besonders gut gefällt. Mit nur einem Strang braunem Stickgarn - was sich als kleine Herausforderung im Urlaub herausstellte - musste ich auskommen. Dazu habe ich das Garn halbiert und dann mit drei Stickgarnfäden gearbeitet. Nur die Schnurrhaare habe ich mit einen einzigen Stickgarnfaden gestickt. Dadurch wirken sie auch besonders fein. Auf dem nächsten Bild könnt ihr erkennen, dass ich die Schnurrhaare zuerst mit grauem, dann mit schwarzem Stickgarn


und letztlich doch mit einem braunem Farbton gestickt wurden. Mit Kindern lässt sich an Dürers Bild sehr leicht das Monogramm des Künstlers erarbeiten, um dann ein eigenes Monogramm entwickeln zu können. Meine Zwillinge Sam und Tim haben beispielsweise in einem Ferienworkshop ihr eigenes Monogramm als Stempel realisiert. Sicherlich ist es euch schon in ihren früheren Kinderkunstwerken aufgefallen.

Überall in Nürnberg begegnet einem der berühmte Hase: in Schaufenstern - oft in verfremdeter Art -, auf der Straße als Brunnen und natürlich im Museum (dieses hatte leider montags geschlossen und am Sonntag war keine Zeit, um das weltberühmte Dürermuseum zu besuchen). 


So habe ich das Kunstwerk leider noch nicht im Original bewundern können, 
aber ich hoffe meine gestickte Version gefällt euch. 

Etwas verspätet,
aber dennoch von Herzen,
möchte ich nun allen
noch einen gemütlichen zweiten Osterfeiertag wünschen

Herzlich

 Karin


verlinkt mit dem Stickrahmenjahresprojekt von mareike, janka und mir
Übrigens: ein Blick dort hinein lohnt sich,
denn dort findet ihr viele wunderbare Ideen,
die sicherlich zum Nachmachen oder als Inspiration dienen können!
Viel Spaß beim Stöbern!
außerdem verlinkt mit Mount Denim, Bines Happy Jeans, Resteverwertung,
alte Jeans neues Leben


Kommentare:

  1. Liebe Karin,
    da geht mir das Herz auf, wenn jemand so von meiner Lieblingsstadt schwärmt! Falls Du wieder mal kommst gehe ich gerne mit Dir ins Dürer Museum.
    Dein Hase gefällt mir wirklich gut. Auch der Naturlook, braunes Garn auf beiger Jeans. So freihand sticken ganz ohne Vorzeichnen - das könnte ich wahrscheinlich gar nicht. Wer weiß, was für ein Tier da bei mir herauskommen würde :).
    Noch schöne Tage wünscht Dir
    Christina

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Karin,

    sehr, sehr schön geworden. Der Rahmen fällt bei Deinem Stickrahmenprojekt ja fast völlig aus dem Rahmen :-) Gut, dass Du eine weiße Jeans genommen hast, sonst könnte man annehmen, Du wirst Dir selber untreu.
    Toll finde ich auch, dass es ein komplettes Urlaubsprojekt geworden ist. So wirst Du immer an die schönen Tage erinnert, wenn Du auf den Rahmen schaust.
    Ic finde Deine schlichte, monochromatische Umsetzung bezaubernd. Ich glaube, farbig wäre der Hase nicht so zur Geltung gekommen.
    Ein wirklich österliches Bild. Du siehst mich begeistert!

    LG Mareke

    AntwortenLöschen
  3. Freihandsticken stelle ich mir unglaublich schwer vor. Ich finde, du kannst mit deinem Hasen sehr zufrieden sein und vor der schönen Kulisse macht er sich besonders gut. Jetzt fehlt nur noch ein Monogramm von dir.
    Herzliche Grüße
    Carmen

    AntwortenLöschen
  4. Ganz toll ist dieser Hase geworden.Vor allem das Freihandsticken, das muß man erstmal können.
    LG Claudia

    AntwortenLöschen