Dienstag, 17. Mai 2016

Siebdruck Teil 3: Der Probedruck

als Zugabe für meine Frühlingsposttauschpartnerinnen


Nachdem das Sieb fertig gebaut war (hier könnt ihr dazu alle Erfahrungen nachlesen),
musste ich sofort auch einen ersten Probedruck starten.
Ich war ja so neugierig, wie die weiße Siebdruckfarbe auf Stoff aussehen würde
(Farbe: Dekaprint 2000 von gerstaecker).


Wie ihr ja bestimmt wisst, liebe ich alles rund um die Jeans und so habe ich meine ersten Probedrucke natürlich auch auf zwei verschiedene Jeansstoffe gedruckt.


Zuerst überprüfte ich, ob die kleinen Restjeansstücke auch groß genug sind für meine aus Freezer-Papier mit dem Skalpell von Hand ausgeschnittene Fischvorlage,
aber dann ging es los:


Die Siebdruckfarbe mit einem kleinen Stäbchen gut umrühren,
anschließend mit einem alten Löffel auf das Sieb geben.
Mit dem Rakel (ich habe dafür aus dem Baumarkt ein günstiges blaues "Ding"
- tut mir leid, ich weiß nicht wofür man das tatsächlich gebraucht -
benutzt), das Sieb mit der Siebdruckfarbe "FLUTEN",
nun das Sieb auf das Stoffstück legen und mit dem Rakel
gleichmäßig über das Sieb ziehen. Dabei darauf achten,
dass auch die kleinsten Flächen mit Farbe erfasst sind
(am besten den ersten Druck auf Papier versuchen).
Anschließend das Sieb entfernen und 
dabei mit der anderen Hand den Stoff festhalten,
damit dieser nicht noch verrutscht.


Zufrieden mit dem Ergebnis konnten die Fische eine Nacht trocknen.
Aber am nächsten Tag ...


hat sich der weiße Fisch leider doch noch in eine hellblaue Variante verwandelt.
Ich vermute, dass es am Stoff liegt. Auf der recycelten Jeans meines Mannes, die
schon viele Male gewaschen wurde, blieb der Fisch wunderbar weiß.
Auf dem anderen Reststück Jeans hat sich der Fisch verfärbt.
Leider weiß ich nicht mehr, ob dieses Reststück vorher gewaschen wurde und
deute mal, dass die Verfärbung darauf zurückzuführen ist.
Liebe Tauschpartnerinnen, bitte wascht vor allem den bläulichen Fisch noch einmal,
bevor ihr ihn verwendet!!!!

Zehn Erkenntnisse nach dem Probedrucken:

1. Immer alle Stoffe, die bedruckt werden sollen, vorher waschen.
Lieber die einzelnen Stoffstücke großzügig zurechtschneiden.
2. Beim Drucken überall mit gleichmäßigem Druck das Rakel über das Sieb führen,
um einen gleichmäßigen Auftrag zu erhalten. Ein glattes Brett eignet sich bestens als Unterlage.
3. "Fehlstellen" machen den Reiz des handgemachten Druckes aus.
4. Perfektionisten wenden sich lieber gleich an eine Siebdruckwerkstatt.
5. Weiß auf dunklen Stoffen sieht einfach klasse aus.
6. Kleinere Drucke gehen zwar schnell und leicht,
aber man kommt mit dem Rakel nicht so gut in die Ecken.
Dafür lassen sich diese Siebe ganz leicht an einem alten Spülbecken auswaschen.
7. Alte Scheckkarten / Gutscheinkarten eignen sich perfekt als Rakel für kleine Rahmen.
8. Die Motivgröße des Druckbildes immer auch mit der Siebgröße abstimmen.
9. Alle zum Drucken benötigten Materialien griffbereit zurechtlegen.
10. Zu zweit geht alles leichter, besser, intensiver und mit viiiiel Spaß ;-)).


Ursprünglich wollte ich diese Probedrucke als Jeansstoffkarte für meine Tauschpartnerinnen
anfertigen. Deshalb habe ich den Fisch mit einem Knopfauge, einigen kleinen blauen Perlchen in
den Luftblasen und ein wenig Nähmalerei mit der Nähmaschine in den Wellen verziert.
Als die Fischlein dann so (fast) fertig vor mir lagen und es mir gesundheitlich nicht so gut ging,
habe ich mich gegen die Stoffkarte entschieden
und sie als kleines Stöffstück zur weiteren Verwertung belassen.
Nun bin ich natürlich mächtig gespannt, ob sie auch ein Plätzchen in unserem fertigen
Stöffchen finden werden. Was würdet ihr daraus gestalten?

Druckfischige Grüße
sendet

Karin

verlinkt mit Frühlingspost 2016 von Michaela, CreaDienstag, HoT, DienstagsDinge, Stoffresteverwertung, Alte Jeans neues Leben, Bines Happy Jeans, Mount Denim ade,


Kommentare:

  1. Fein, Karin, die weiteren Tipps von dir zu lesen. Danke! Das ist wirklich ein guter Fundus an Ideen und Erinnerungen zum Thema! Ich mag meinen Extrafisch total gerne. Da ich noch nicht weiß, was aus den anderen Stoffen wird, liegt er hier noch zusammen so "herum" und wartet auf Inspiration. Aber dann wird er hoffentlich mit ein Plätzchen im Teich bekommen.
    LG und danke nochmals für das kleine Extra. susanne

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Karin, wie immer hast Du mal wieder Wunderwerke gezaubert. Ich freue mich wie immer auf Deine Werke.
    Lg Silke

    AntwortenLöschen
  3. Super dein Erfahrungsbericht und mir gefallen deine Fischlein sehr sehr gut - ich finde dein Fisch könnte gut Platz finden auf einer schönen Badetasche für den Strand oder das Schwimmbad! LG Ingrid

    AntwortenLöschen
  4. Die Fische sind klasse geworden. Da lassen sich mit Sicherheit noch tolle Ideen mit Umsetzen.
    Das "blaue Ding" kommt bei mir beim Tapezieren zum Einsatz 😀
    Danke fürs Mitmachen.
    LG Jasmin

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Karin
    seine Werke sind wunderbar und du hast Alles super erklärt.Ein ganz großes Lob an dich.Jetzt muß du dich erstmal erholen.
    LG Claudia

    AntwortenLöschen
  6. Mal wieder wunderschön was du gezaubert hast, auch die blauen Fische sehen super aus. UND du hast mich echt neugierig auf Siebdruck gemacht!

    AntwortenLöschen
  7. ...gefallen mir sehr gut, liebe Karin,
    deine Fischlein...stimmen direkt fröhlich...die Knöpfe als Auge sind klasse,

    liebe Grüße
    Birgitt

    AntwortenLöschen
  8. Sehr schön geworden! liebe Grüsse von Regula

    AntwortenLöschen
  9. Wunderbar.
    Das ist total spannend zu lesen.
    Da hätt ich dir gern beim drucken über die Schulter geschaut.
    Danke, dass du das so toll erklärt hast. Siebdruck würde ich gern auch mal ausprobieren.
    Deine Fische sind großartig geworden.
    Liebe Grüße an Dich, Angela

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Karin,
    ganz herzlichen Dank für deinen wunderbaren Stoff und den Extra-Jeans-Fisch! Alles passt perfekt zu den anderen Mustern.
    Ich hoffe, du bist wieder ganz gesund und schicke dir liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen