Freitag, 17. März 2017

Kissen in Teamarbeit Teil 2

Das Recycling geht weiter


Ihr wartet bestimmt schon ganz ungeduldig auf meine Fortsetzung zu den Recycling Kissen. Es tut mir wirklich leid, dass sich meine Posts etwas verspäten. Das Leben mit drei Kindern und meine kleinen und größeren Ehrenämter stellen mich im Moment immer wieder vor neue Herausforderungen, sodass mir nicht immer die Zeit zum Schreiben bleibt. Vorgestern konnte ich wieder ganz neue Erfahrungen in einem Kindergarten sammeln. Dafür habe ich mir wieder eine ganz neue Idee für das kreative Vorlesen ausgedacht. Aber darüber berichte ich euch schon ganz bald. Wer mir auf Instagram folgt, kann schon erste Einblicke erhaschen ;-)).


Carmen (roetsch.net) und ich hatten an unserem ersten Treffen bereits das Londonkissen sowie das Fuchskissen zusammen gestaltet, darüber könnt ihr alles in meinem letzten Post nachlesen. Während des zweiten Treffens entstanden nun noch aus der argentinischen Weste ein kleineres Wollkissen.


Das fuchsähnliche Muster der Weste hat mich übrigens zu der Gestaltung des ersten Fuchskissens inspiriert. Uns beiden hat der Stoff der argentinischen Weste so gut gefallen, dass wir ihn lieber als Ganzes beibehalten wollten. Auf der Rückseite hat Carmen einen Reststreifen, der beim Zurechtschneiden übrig blieb, geschickt eingebunden. Dieser Streifen gefällt mir richtig gut, denn so kann eigentlich gar nicht von einer Rückseite des Kissens gesprochen werden.


Im Gegensatz zu diesem kleineren Kissen, war unser gemeinsames viertes Kissen wieder ein aufwändigeres Projekt. Das Motiv eines T-Shirts, was mir übrigens auch sehr gut gefällt, sollte unbedingt erhalten bleiben. Allerdings sollte dieses Kissen auch größer werden und so haben wir aus einem roten Kleid Samtstreifen zusammen mit Tüll angesetzt. 


Diese knifflige Tüftelarbeit hat zum Glück Carmen wieder perfekt gelöst. Ich kann euch sagen, dass das ganz schöne Nervenarbeit war, aber da die Kissen auch farblich zusammen harmonieren sollten, haben wir uns für diese außergewöhnliche Stoffkombi entschieden. Auf der Rückseite durfte ich mich dann wieder austoben;-))). Ich wollte schon immer mal das Ausfransen von Jeans ausprobieren. Zwei Jeanshosen schnitt ich deshalb so auseinander, dass sie perfekte Schrägstreifen für unser letztes Kissen ergaben. 


Nach dem Zusammennähen haben wir den Stoff schnell in der Waschmaschine gewaschen. Doch leider waren die Fransen noch nicht genug sichtbar und so haben wir von Hand noch ein wenig nachgeholfen. Ich finde das Ergebnis mit den hellen und dunklen Jeansstreifen wirklich klasse und die Reste durfte ich dankenswerter Weise auch einpacken. Mal schauen, was ich daraus noch so zaubern werde ;-)).  


Die Kissen passen perfekt zusammen und ob nun Vorder- oder Rückseite auf dem Sofa aufgelegt werden, hängt von der jeweiligen Tagesstimmung ab. Abwechslung bringen sie in jedem Fall. Schade, dass diese Unikate nicht auf meinem Sofa liegen, denn das Zusammenarbeiten mit Carmen hat sooo viel Freude bereitet. Das müssen wir unbedingt noch mal machen, liebe Carmen. Ich danke dir auch ganz herzlich für deine tollen Fotos, die du mir hier ganz liebenswerterweise für meine beiden Posts zur Verfügung gestellt hast. Ich bin bereit für das nächste Projekt ;-)))).

Allerliebste Teamworkgrüße
sendet Euch

Karin




Kommentare:

  1. Oh, das habe ich schon bei Carmen gesehen und über eure schöne Zusammenarbeit und kreatives Werkeln gelesen. richtig klasse! Ich lese dich immer gerne - egal, wann du schreibst. LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Karin, unbedingt müssen wir das noch einmal machen. Vielleicht klappt es ja in den nächsten Ferien.
    Die Zusammenstellung der vier Fotos gefällt mir richtig gut. Danke, dass du dir trotz Familie und Ehrenämtern noch so viel Zeit für diesen ausführlichen Blogpost genommen hast, ich weiß ja, wie viel Zeit und Arbeit das Bloggen kostet.
    Liebe Grüße
    Carmen

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Karin,

    jetzt komm ich auch endlich mal dazu, Dir zu schreiben. Ich finde es toll, dass ihr euch da zusammen hinsetzt und näht. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass das wirklich viel Spaß macht.
    Auch wenn das BH-Kissen jetzt nicht ganz so meins ist, sind die anderen alle schick geworden. Das Deine Kinder da komisch gucken finde ich lustig. Ich hab nämlich meinen Faultier-Stickrahmen an meine Freundin mit den vier Kindern gegeben und die beiden Älteren haben darüber gelacht, weil die Füße wie Brüste aussehen. So kanns gehen.

    LG Mareike

    AntwortenLöschen