Mittwoch, 29. Juli 2015

KinderKunstWoche Teil 2

Night sky - Nachthimmel

"Night sky" heißen unsere heutigen Bilder, die nach einer Technik von Diane Culhane entstanden sind. Am zweiten Tag unserer KinderKunstWoche, die von Carla Sonheim ins Leben gerufen wurde, haben wir uns alle vier mit einer ganz besonderen Mischtechnik aus Wachskreiden, Aquarellfarben, Meersalz, einer ausgeschnittenen und aufgeklebten Silhouette sowie schwarzem Fineliner auseinandergesetzt. Genial, denn selbst die allerjüngsten Kids halten am Ende auf diese Wiese ganz wunderbare Kunstwerke in ihren Händen. 



 Mina hat heute ganz großartig mitgewerkelt und ein superschönes LOCKwerk kreiert.
Die Luftballons tanzen über der Stadt und es liegt eine mächtige Feierstimmung am Abendhimmel.
Wird da gar ein Indianergeburtstag gefeiert?
Die Katze am rechten unteren Bildrand betrachtet das Aufsteigen der Ballons.
Wohin wird ihre Reise gehen?

"Luftballons über der Stadt" (Mina 5 Jahre)

Durch Tims verregneten Nachthimmel fliegt ein einsamer Vogel.
Die Sonne versucht durch die Wolken ihre letzten Strahlen zu schicken.
Der Regenbogen ist kaum durch das Wolkenmeer zu erkennen.

"Verregneter Nachthimmel" (Tim 10 Jahre)

Während ich bei Sam eher die versunkene Stadt Atlantis widererkenne,
beharrt er auf einem Feuerwerk über der Stadt.

"Feuerwerk über der Stadt" (Sam 10 Jahre)

Mein "night sky" ist geprägt von unserem Sommerkurzurlaub in Paris. Eine Katze schleicht über die Dächer der Großstadt, während der Himmel voller "Töne" hängt. Hört ihr auch die Geräusche der Großstadt? Das Brummen der Autos, das Rattern der Metro, die vielen Klänge der Straßenmusikanten, das Surren und Bimmeln, das Knattern, Brummen und Klirren, das Dröhnen und Singen ... 

"Stadtgeräusche"

bis hin ...


"Großstadtmusik" (Gemeinschaftswerk von Sam und mir)

zu einer lieblichen Melodie? Oder ist es etwa doch nur die Katzenmusik?
 Sam hat in den Abendhimmel über Paris die vielen Musikinstrumente ganz
wunderbar gezeichnet. Besonders beeindruckt haben uns in Paris die Straßenmusikanten
in der Metro selbst und in den Schächten der Metrohaltestationen. 
Während wir Besucher ganz fasziniert diesen Klängen lauschten, 
sind unzählige Menschen ungeachtet vorbei gegangen.
Für sie sind diese Klänge alltäglich, aber für jeden Touristen ein absolutes MUSS.

Kleine bzw. große Tipps zum Schluss:
In der Metrostation Chatelet trifft man (fast) immer Musiker an.
Und wer mag der besucht anschließend noch das Musée de la musique,
denn hier findet man nicht nur eine riesige Auswahl von Instrumenten
(unglaubliche Größen wie den "Riesen" Octobass)
zum Anschauen sondern auch - mithilfe von Kopfhörern - zum Anhören.
Meine Kinder waren ganz fasziniert und wir hatten großes Glück,
denn wir durften sogar eine halbe Stunde dem Vorspiel einer Pianisten lauschen.
Ein lohnenswerter Besuch, vor allem mit Kindern!!!!

Abendliche Grüße
und süße Träume
schickt Euch
zu später Stunde

Karin & Kids

verlinkt mit Scharlys Kopfkino, Kiddikram

Hier könnt ihr den ersten Teil unserer KinderKunstWoche entdecken:
Picassos dogs







Kommentare:

  1. Superschön! Was für eine tolle Stadtlandschaft(en) da entstanden sind! Klasse, dass ihr so mitmacht.
    LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  2. ...ich stelle mir gerade vor, liebe Karin,
    dass ihr gemeinsam am großen tisch sitzt und jeder vor sich hin werkelt und dann wieder miteinander...das ist so schön...und die Ergebnisse auch,

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  3. Eure Werke gefallen uns sehr!
    LG CFLL

    AntwortenLöschen