Montag, 16. Mai 2016

Siebdruck Teil 2: Umschlaggestaltung

aus alten Atlasseiten


Als Erdkundelehrerin habe ich zahlreiche Atlanten oder besser wie es heute heißt Atlasse (an dieses Wort kann ich mich leider nur schwer gewöhnen) im Schrank stehen. Bisher ist es mir immer schwer gefallen die alten Atlanten wirklich zu benutzen, aber für die FrühlingsmailArt habe ich einigen Seiten eine neue Verwendung gegeben. Zwei herausgetrennte Seiten, die mit der Schneidemaschine ein wenig zurechtgeschnitten wurden, ergeben einen passenden Briefumschlag für mein Fischstöffchen. Versucht habe ich natürlich, dass in jedem Fall auch ein wenig Meer oder zumindest einige größere Seen auf den Seiten zu sehen sind. Mit der Nähmaschine habe ich anschließend jeweils drei Seiten eines Umschlags mit Geradstich zusammengenäht. Dann habe ich passend zu meinem gedruckten Stöffchen, das ich euch natürlich auch bald zeigen werde, die Adressfelder aus weißem Papier ausgeschnitten und aufgeklebt.



Mit dem Stempelset: "By the Tide" von Stampin Up habe ich passende Meeresbewohner
sowohl auf der Vorderseite als auch auf die Rückseite aufgestempelt. 




Mein Markenzeichen, der Pinguin, durfte natürlich im Absenderfeld nicht fehlen. Meine Freundin Nadelfee hat ihn selbst hergestellt und ihn mir zu Weihnachten geschenkt. Darüber habe ich mich riesig gefreut. So durften die sieben Umschläge - natürlich mit dem Siebdruckstöffchen - sich auf die große Reise machen zu ihren neuen Besitzern. Zum Schluss habe ich bei allen Umschlägen auch die vierte noch offene Seite mit der Nähmaschine zugenäht. Nun dürfen die Umschläge auch noch zu Susannes Papierliebe am Montag wandern, denn sie sind eine hübsche Upcycling-Idee.

Geographische Grüße
sendet

Karin

Kommentare:

  1. Liebe Karin
    du hast wunderbare Ideen.Bin auf das Stöffchen gespannt.
    Bis bald

    AntwortenLöschen
  2. Oja, sie waren bildschön oder vielmehr atlantenschön :-) Ich finde die Idee mit dem Umschlag genial, und da muss man vielleicht auch mal ein Dank an die Post aussprechen, die es wirklich geschafft hat, alle möglichen Arten von Umschlägen in dieser Runde an die Empfänger zu bringen. Ist ja auch nicht selbstverständlich. Aber wahrscheinlich waren auch die Postboten froh ob der Augenweide, die sich ihnen da bot. Danke dir!
    LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Ohh superschön und eine tolle Idee ... hab mich gerade gefragt ob man das auch laminieren könnte und vernähen ... und heißt das wirklich im Ernst Atlasse ... bis heute dachte ich immer die Schüler sind doof wenn sie das sagen (dabei ist ihre Lehrerin doof ... Atlasse ... darüber komm ich nicht weg) ... lach ... LG Ingrid

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Karin,

    Du machst das aber auch immer schön. Und übrigens: Ganz klar Atlanten! Genauso wie Taxen und Pizzen. Alles andere klingt komisch. Das können die im Fernsehn so oft falsch sagen wie sie wollen. Ich bleib dabei.

    LG Mareike

    AntwortenLöschen