Mittwoch, 22. Februar 2017

"Alaaf" ruft euch dieser fröhliche Clown

zu


Pünktlich zum Beginn der närrischen Tage präsentiere ich euch zu später Stunde einen fröhlichen Clown. Gezeichnet habe ich ihn mit Pastellkreide nur leider ist der Hut noch nicht ganz fertig. Da aber heute Mittwoch ist und ich mich vom aktuellen Rautenthema habe beeinflussen lassen, zeige ich euch dennoch das unfertige Werk. 


Wenn ich an Rauten denke, verbinde ich sofort auch die lustigen Clowns damit. Ich kann mich noch gut an ein Kinderkostüm erinnern, dass aus solchen bunten Rautenmustern von meiner Mutter für uns Kinder geschneidert wurde. Nachdem es schon meine Geschwister an Karneval getragen haben, war ich megastolz als es endlich auch in meine Hände überging.


Spielt man ein wenig mit der Kamera, so wirkt das Bild mit seinen Farben ganz anders. Wobei dieses zweite Bild der wirklichen Farbgebung sehr nahe kommt. Da mir beide Versionen des Clowns gefallen, habe ich sie mit dem Computer zu einem lustigen Clownmuster zusammengestellt ;-))).


Da können die närrischen Tage ja beginnen ;-))).
Hoffentlich wird das Wetter noch besser!!
Ich habe wieder - wie bereits in den vergangenen Jahren - ein Familienkostüm entworfen,
aber bei dem Regen, wird es schwer, dass wir eine weiße Weste behalten ;-))).
Ihr dürft gespannt sein,
welches Motto wir uns dieses Jahr ausgesucht haben.

Alaaaaaf
&
Helau
an alle Närrinnen & Narren

Karin



Montag, 13. Februar 2017

Vielfältige Schneemänner

aus der KunstAG

Am Samstag konnte ich auf Instagram diese wundervollen Schneemänner noch passend zum Wetter zeigen, denn hier war morgens alles Weiß;-))). Doch heute scheint hier schon so kräftig die Sonne, dass an Schnee oder an Schneemänner gar nicht mehr zu denken ist. Morgens ist es zwar noch ganz schön kalt, aber tagsüber könnte man fast schon die Terrassenstühle wieder aufstellen. In unserem Wintergarten kann ich die Sonne richtig schön genießen.



Aus weißem Papier haben die Schülerinnen und Schüler zunächst die Schneemänner ausgeschnitten und mit Jaxon-Kreide angemalt (Hut, Gesicht und Schal). Danach wurden die Schneemänner auf schwarzen Karton geklebt. Mit Q-Tipps bzw. Wattestäbchen und weißer Fingerfarbe haben sie anschließend die vielen Schneeflocken ins Bild gesetzt. Was für eine Vielfalt dabei herausgekommen ist ....einfach klasse, oder? Habt ihr schon den Eisbär entdeckt?


Nein, das Bild ist nicht von Mina, 
obwohl sich hier alles in den letzten Wochen und Tagen um Eisbären dreht ;-))). 

Weiße Flockengrüße
sendet Euch

Karin


Montag, 6. Februar 2017

Der Fuchs im Winterwald

Kinderkunstwerke: Gemaltes und Geschriebenes

Heute darf ich euch sowohl künstlerische Originale als auch eine literarischen Genuss präsentieren. In meiner KunstAG sind wunderschöne Winterbilder entstanden. Ein Fuchs schleicht dabei durch den Winterwald ...


Als ich meiner Freundin und ihren Kindern diese Bilder gezeigt habe, gab mir die Tochter eine soooo wundervolle und genau passende Geschichte dazu. Als ich sie gelesen hatte, war ich ganz begeistert und fragte sie natürlich sogleich, ob ich ihre Geschichte zu den Kunstwerken auf meinem Blog veröffentlichen darf:


Paul, der Fuchs, im Winterwald

Paul sah sich staunend um. So viele Bäume hatte er noch nie gesehen! Und dieses weiße Glitterzeug! Er musste im Himmel auf Erden sein! Es war richtig von dem Guru, dem Anführer der Wölfe, ihn für diese Mission auszuwählen. Er war der Aufgabe am würdigsten, die schöne Daria wiederzufinden und nach Fuchshausen zu bringen. Er war der Beste unter denen seiner Art! Er war der Tapferste, der Klügste und...- der Beste überhaupt!!!

Schwer atmend setzte Paul sich auf einen umgefallenen Baum. Er war den ganzen Weg zum Wald gerannt, denn der Guru sagte: "Je eher du ankommst, desto früher findest du Daria."

Also war Paul den ganzen Weg durchgerannt, bis es Abend wurde und Paul sein Ziel erreichte. Nun hatte er sich eine Pause verdient. Morgen würde er weitersuchen.

Das Gezwitscher der verbliebenen Vögel ließ Paul auffahren. "Wo bin ich?", fragte sich Paul.
Dann erinnerte er sich. Er, der beste Fuchs in ganz Fuchshausen, 
war auf der Suche nach der schönen Daria!
Mit hoch erhobenem Schwanz schritt Paul zur Jagd aus.
Nach dem Frühstück ließ Paul seine Geruchssinne die Luft überprüfen. 
Seine Nase erfasste eine schwache Brise, die eindeutig aus dem tieferen Wald kam.
Entschlossen schritt er fort.

Er war schon eine Weile unterwegs, bis die Bäume wieder mehr Platz hatten.
Der Geruch wurde stärker und Paul lief aufgeregt weiter. 
Was würde er alles für Abenteuer mit Daria erleben!
Er würde mit ihr an der Grenze ihre Gefährten vor den Schlangen verteidigen
 und sie würden zusammen die leckeren Pfannkuchen backen,
die die Leibspeise der Füchse waren. Ach, sie würden noch viel Spaß miteinander haben!

loomy06


Na, was sagt ihr? Klasse, oder? Einige der Kinder sind schon fertig mit ihrem Winterbild und einige arbeiten noch ein wenig daran. Ich denke, ich werde ihnen morgen diese Geschichte vorlesen. Bin gespannt, was sie dazu sagen werden. Vielleicht möchte ja noch ein anderer Schüler etwas schreiben. Man könnte noch die Schatten der Bäume oder auch die Fußspuren des Fuchses in die Geschichte einbeziehen ... ach, da gibt es bestimmt ganz ausgefallene Ideen.

Unter loomy06 könnt ihr noch mehr von der jungen Autorin lesen.
Sie freut sich sehr über eure Besuche und natürlich eure Kommentare.

Fuchsige Winterwaldgrüße
sendet

Karin


Dienstag, 31. Januar 2017

Tierisch-knuddelige-Kuschelmonster

Mein Januarstickrahmen

Ein neues Stickrahmenjahr ist angebrochen und Mareike, die Gründerin unseres Stickrahmenprojektes hat ihren Januarrahmen bereits letzte Woche schon veröffentlicht. Doch bevor ich unser neues Jahresthema genauer darstelle, möchte ich euch einen Überblick über das letzte Jahr geben. Hier habe ich mir selbst das Thema: "Berühmte Künstler und ihre Werke"  ausgesucht und versucht in jedem Monat einen Künstler oder auch ein Porträt im Stickrahmen darzustellen. Wie einige von euch wissen, musste ich leider aufgrund einer Erkrankung, die ich glücklicherweise sehr gut überstanden habe, einige Monate kürzer treten. So habe ich aber dennoch 11 Stickrahmen fertigstellen können.


In meinem Skizzenbuch befinden sich immer noch viele Ideen und wer weiß, wenn ich genügend Zeit habe (ähm, was tatsächlich in nächster Zeit eher weniger der Fall sein wird ;-))), werde ich irgendwann diese Ideen auch noch umsetzen. Dieses Jahr haben Mareike und ich uns darauf geeinigt, dass wir abwechselnd pro Monat drei Begriffe vorschlagen, um daraus jeder für sich einen Stickrahmen zu gestalten. Ich finde es super spannend, was sich dabei so alles entwickeln wird. Vielleicht hat ja jemand von euch nun Lust bekommen auch in unser Jahresprojekt einzusteigen. Nur zu, wir freuen uns über eure Ideen und eine vielfältige Pinnwand. Der Einstieg ist auch jederzeit möglich.
Unsere ersten drei Begriffe im Januar lauten: Tierisch - knuddelige - Kuschelmonster. Eine Freundin hat im Dezember das Hundeporträt von Dobby so bewundert und einen kleinen Wusch geäußert: Sie hätte soooo gerne ihre Katze von mir porträtiert. Was mache ich nicht alles für meine Freundinnen ;-))). Naja und da waren diese drei Begriffe einfach so da. Ob wir im Vorfeld schon den Stickrahmen im Kopf haben? Nein, das muss nicht sein, denn man kann sich auch nur einen Begriff aussuchen, den man umsetzt oder eben alle drei. Am spannendsten ist es sicherlich, wenn die Begriffe ganz neu sind und sie einfach auf einen wirken können. So hat nun Mareike diesen Monat wählen dürfen: luftig – nebulös – zart. Was für schöne Worte, da sehe ich auch schon die ersten Bildideen vor mir. Spannend, was sich daraus entwickeln wird ....

Nun aber zu meinem Januarstickrahmen:
Jackson - ein tierisch-knuddeliges-Kuschelmonster - oder das Katzenporträt 

Im Mittelpunkt steht Kater Jackson, den ich mittels einer Fotografie nachgearbeitet habe. 
Den Katzennamen habe ich genau wie bei dem Hundeporträt Dobby
in dunkelbraun auf beige Jeans genähmalt. 
Auch den gepunkteten Hintergrund habe ich gleich ausgewählt. 
Doch die Katze hat ein besonderes Fell bekommen.



Auf dem langen kuscheligen schwarzen Kunstfell war es ganz besonders schwer
mit Nähmalerei die einzelnen Katzenhaare zu veranschaulichen.
Lange habe ich mir über die Darstellung der Augen Gedanken gemacht.
Ursprünglich wollte ich Wollfilz und Knöpfe verwenden.
Aber was tun, wenn nicht die passenden Knöpfe vorhanden und
auch die Farbe des Wollfilz nicht so geeignet scheint?
Erst einmal zum Sport gehen ;-))).


Als ich mich dann wieder an die Arbeit setzte, fiel mir das Armband
von der Fahrradfrau in meinem Kreativraum auf, das ich vor mehr als einem Jahr gewonnen habe.
Mensch, das sind ja lauter Katzenaugen! 
Fahrradschlauch besitze ich doch auch noch irgendwo ....
und in der Restekiste habe ich dann auch noch passende grüne Jeansreste gefunden.


Ja, damit kann Jackson nun wirklich glänzen, oder?


Ich habe versucht das schwarze Fell unter der Schnauze nachzuarbeiten.
Nun sieht es so aus als wäre die Schnauze ein wenig zu groß geraten
und die Katze hätte ein breites Grinsen aufgelegt.
Daas meinen zumindest meine schärfsten Kritiker (das sind übrigens meine Kinder ;-))).
Meiner Freundin hat es sehr gefallen und ich bin schon sehr gespannt,
an welcher Wand ich es das nächste Mal sehe, wenn ich bei ihr zu Besuch bin.

Miauuuuu
und knuddelige Grüße an alle Katzenliebhaber
sendet

Karin

verlinkt mit CreaDienstag, HoT, Dienstagsdinge, Bines Happy Jeans,
Resteverwertung, Stickrahmenjahresprojekt,


Montag, 30. Januar 2017

Silvesterknallerkracher

mit vielen Werken aus meiner KunstAG


Am Ende des Monats komme ich endlich dazu einige Kunstwerke aus meiner AG zu zeigen.
Die Kinder und ich hatten viel Freude bei der Gestaltung. 
Die Vielfalt der Bilder ist einfach erstaunlich und überraschend,
so kreativ und fantasievoll ... aber schaut selbst:

Silvesterknaller, Jaxonkreide auf schwarzem Tonpapier

Es ist wunderschön den Kindern zuzuschauen, sie beim Werkeln zu beobachten
und ihnen den Weg zu weisen.

Silvesterkracher
Fingermalfarbe mit zum Fächer aufgeschnittenen Toilettenpapierrollen auf
schwarzem Tonpapier gedruckt

Wenn  es nicht gerade Winter wäre, dann könnte ich mir richitg gut auch
eine herrlich blühende Blumenwiese vorstellen.
(Übrigens hat mich heute Susanne ganz stark dazu motiviert die Bilder collagenartig
zusammenzustellen, weil sie auf ihrem Blog einen wunderschönen Druck 
mit Schaschlikspießen zeigt. Eine tolle Idee für den nächsten Silvesterdruck.;-))!
Damit schicke ich die gesammelten Knallerkracherbilder
noch schnell in ihre Papierliebesammlung!


Ein Bild von der verwendeten Toilettenpapierrolle.
Noch ein paar Tipps zum Schluss (falls ihr die Idee nachmachen wollt):
immer mit der hellsten Farben beginnen,
die Kinder wollen die Toilettenpapierrolle im Nachhinein mitnehmen,
um weiter damit zu basteln (ich könnte mir wunderschöne Löwen vorstellen ;-))),
falls euch auch das Loch in der Mitte zu groß ist, dann versucht es
doch mal mit Eierkartonhütchen (hat bei mir auch gut geklappt);
ich habe die beiden Kunstwerke gleichzeitig in meinen Gruppen anfertigen lassen,
d.h. während die Kinder die Zeichnungen anfertigten,
habe ich immer mit 2 Kindern parallel gedruckt.

Knallige Krachergrüße
sendet Euch

Karin


Donnerstag, 26. Januar 2017

Eisbär - im kalten Polar

Zeichnung mit Kreide und Tusche auf Aquarellpapier


Gestern habe ich mich an die erste Eisbärenzeichnung gewagt.
Wie ich feststellen musste,
ist es gar nicht so einfach.
Mit meinen neuen Kreidestiften (Neocolor II von CARAN d´ACHE), 
die sich super mit einem nassen Pinsel vermalen lassen
(ein Tipp von Christine auf dem Bloggertreffen bei Katrin),
habe ich die mit Bleistift vorskizzierten Gundstrukturen ausgemalt.
Anschließend habe ich mit einer alten Zahnbürste und einem Sieb
Deckweißspritzer ins Bild gestezt und mit Feder und Tusche 
die Eislandschaft sowie den Eisbär herausgearbeitet.
Ein wenig werde ich wohl noch damit experimentieren müssen,
damit ich richtig zufrieden bin ;-)).


Aber wie bereits versprochen,
werdet ihr in der nächsten Zeit noch mehr Eisbären bei mir entdecken ;-).

Bärige Polargrüße
sendet

Karin

verlinkt mit RUMS,

Dienstag, 24. Januar 2017

Eisbäreneinladung

in Schwarz-Weiß


Sicherlich habt ihr mich schon vermisst. Heute bin ich schon von einer lieben Bloggerfreundin angerufen worden, ob etwas mit mir nicht stimmt, weil ich doch schon soooo lange keinen Post mehr geschrieben habe. Alles ist gut, aber seit Weihnachten geht alles in unserer Familie etwas langsamer und ich genieße die Zeit mit der Familie. Eigentlich haben wir hier so viel unternommen, dass ich seitenweise Posts füllen könnte. Auch das Verfassen eines Artikels nimmt einige Zeit in Anspruch und so habe ich mir einfach mal eine kleine Auszeit gegönnt. Wer aber dennoch weiter verfolgen möchte, was ich so gerade mache, der kann mich gerne auf Instagram besuchen. Einige von Euch haben das sicherlich schon entdeckt und ich danke euch ganz herzlich für die vielen Herzchen.

Das neue Jahr beginne ich mit einem kleinen Überraschungsgeschenk an Mina:




Mina wünscht sich in diesem Jahr eine Eisbärengeburtstagsparty.
Und da mir dieses Motto so richtig gut gefällt
und die Party natürlich lange in Erinnerung bleiben soll,
überlegen wir hier schon fleißig
wie wir ihren großen Wunsch umsetzen können.
In den nächsten Wochen werdet ihr also mit vielen Eisbärenideen bombardiert ;-))).
Heute beginne ich natürlich erst einmal mit der Einladung ...
Während uns ein königlicher Eisbär auf der Vorderseite fröhlich zuwinkt
und das neue Lebensjahr meiner Jüngsten verrät,


zeigt die Rückseite der Geburtstagseinladung eine süße Bärentatze.
Hier ist Platz für das Datum, die Uhrzeit und
die Eishöhle - ähm, ich meine natürlich den Ort - für die große Party.
Falls noch eine Information an die Eltern der Kinder ergänzt werden soll,
kann man dies gut in kreisform, wie auf der Vorderseite, um die Tatze gestalten.

Mina liebt ihre Einladungskarte sehr 
und ich konnte ihr damit heute eine große Freude bereiten.
Nachdem der Entwurf nun "genehmigt" ist,
kann ich in die Serienproduktion einsteigen ;-))).

Bärenmäßige Einladungskartengrüße
sendet Euch

Karin

verlinkt mit CreaDienstag, HoT, DienstagsDinge, Ioanas 12giftswithlove,